Jul
09

Karriereende im Downhill ab 2016

Hallo Zusammen!

Viele von Euch haben bestimmt schon erfahren, dass ich mich zum Ende des Jahres aus dem Downhill Renngeschehen verabschieden werde. Für mich ist es eine sehr schwere Trennung, denn mein Leben hat sich quasi immer um das Rennen fahren gedreht. Aber irgendwann im Leben kommen andere Zeiten und neue Wege öffnen sich. Mehr zu meinem Abschied findet ihr in dem folgenden Video von mtb-news.de:

Marcus Klausmann beendet seine Karriere zum Saisonende von ThomasMehr Mountainbike-Videos

IMPRESSIONEN von der Deutschen Meisterschaft Todtnau 2015

DSC 39761 in Karriereende im Downhill ab 2016 DSC 4280 in Karriereende im Downhill ab 2016 DSC 42871 in Karriereende im Downhill ab 2016 DSC 44261 in Karriereende im Downhill ab 2016 DSC 44301 in Karriereende im Downhill ab 2016

Jun
18

UCI Worldcup Leogang 2015

Hallo Zusammen,

der Weltcup in Leogang/Österreich ist vorüber und ich möchte euch kurz schildern wie es mir ergangen ist. Bereits eine Woche vor dem Weltcup bin ich mit meiner Familie nach Leogang gereist, um mich gut vorzubereiten, das richtige Bike Setup zu finden und um mich auf den neuen Streckenabschnitten zurecht zu finden. Soweit ist alles richtig gut gelaufen, der Speed war gut und ich fühlte mich sehr wohl auf dem neuen GHOST Downhill Prototypen. Auch für und wegen dem Prototypen war es wichtig, schon etwas früher auf der Weltcup Strecke zu sein, um nochmals mit den Federelementen und der Kinematik zu spielen.

Das Rennwochenende begann und im Training, als auch die anderen Fahrer auf der Piste unterwegs waren, war die Stimmung gleich ganz anders. Rennfeeling kam auf – genau mein Ding! Doch dann bin ich am Freitag im Training in einer neuen Wurzelpassage mit Kurve gestürzt, weil es mir so schnell das Vorderrad weggezogen hat. Ich bin voll mit dem Kopf eingeschlagen und musste mich erstmal für eine viertel Stunde an den Streckenrand setzen. Dass die Passage nicht ganze ohne war, hab ich dann gesehen als sich noch ein paar andere Fahrer ebenfalls dort weggeschmissen haben. Naja, gegen die starken Kopfschmerzen halfen mir Schmerztabletten aber  ich war nun doch gehemmt. Von da an lief es nicht mehr so rund wie gewollt und ich verpasste mit Platz 87 den Einzug ins Finale. Dumm gelaufen aber that´s racing.

Nun bereite ich mich so gut es geht auf meien Saisonhöhepunkt vor – die Deutsche Meisterschaft in Todtnau vom 26.-28. Juni 2015.

Bis dahin
Euer Marcus

Marcus Klausmann Leogang2015-3-1 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-5 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-6 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-10-1 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-14 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-17 in UCI Worldcup Leogang 2015 Marcus Klausmann Leogang2015-19 in UCI Worldcup Leogang 2015

Jun
01

Dirtmasters Festival und TV Auftritt

Hallo zusammen,

nach einem Jahr der Enthaltsamkeit  hieß es übers Pfingstwochenende ab zum Dirt Masters in Winterberg. Ganz untypisch fürs Sauerland – wir hatten beste Wetterbedingungen – zumindest für die ersten Tage.  Es ist wirklich grandios was das Rider Magazin an diesem Event auf die Beine stellt , Pum-Track Battle, Slopestyle, Downhill Race, Four Cross  – an Vielfalt war einiges geboten.

Cool an solchen Veranstaltungen sind die netten Gespräche mit alten Bekannten, Fans und anderen Fahrern. Wer mich kennt weiß, Fachsimpeln über Strecke, Material und Wetter sind ein wichtiger Bestandteil meines Rennalltags (wobei böse Zungen behaupten gerne, ich hätte die Wortkapazität eines Waschweibes).

Wie dem auch sei, ich war ja nicht nur zur Konversation auf diesem Festival – Rennen fahren durfte ich auch. Die neue Strecke und das Fahrerfeld waren vielversprechend, dementsprechend heiß war ich aufs Race.  Schon nach den ersten Trainingsläufen stand eines fest, das neue Streckendesign konnte was – zwar war alles extrem schnell gesteckt, aber auf einer schnellen Strecke ist es schwierig Zeit gut zu machen. Wichtig ist, man muss an den kleinsten Details arbeiten um das beste Resultat zu bekommen.  SCHÖN wenn man in der Theorie weiß was zu tun ist, die Praxis sieht gelegentlich anders aus. Im Seeding Run lief alles entspannt bis ich zu einem kleinen und unscheinbaren, bisher nicht beachteten Wurzelstumpf kam. Hätte mir jemand zuvor gesagt, ich soll dieses Ungeheuer ansteuern, hätte ich es mit hundertprozentiger Sicherheit verfehlt! Nachdem wir beide auf Tuchfühlung gegangen waren, hatte ich alle Hände voll zu tun um auf dem Bike zu bleiben –  die Zeit war zwar futsch, aber die Knochen immerhin noch heil.

Trotz meiner Rodeoeinlage vom Vortag war ich für den Finaltag guter Dinge – immerhin kannte ich nun eine entscheidende Schlüsselstelle mehr. Leider hat sich zum Finallauf das gewohnte „Winterberger Wetter“ von seiner gewohnten Seite gezeigt.  Nachdem mir im Finallauf mein Roll-Off einen Strich durch die Rechnung bzw. durchs Sichtfeld gemacht und ich musste mich mit einem passablen 14 Platz begnügen.

Anfang Mai hatte ich noch die Gelegenheit mit dem ZDF eine Folge der Sendung Pur+ zu drehen.  Am 7.Juni  um 19.25-19.50Uhr auf dem Sender KIKA ist nur der Sendetermin.

Euer
Marcus

Winterberg1-Kopie-2-600x399 in Dirtmasters Festival und TV Auftritt

Dez
16

Danke schön!

Hallo zusammen,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist an der Zeit Danke zu sagen – an alle die mich trotz mancher Widrigkeiten in dieser Saison unterstütztenhaben. Also vielen Dank an meine Familie, Eltern , Freunde und meinen Sponsoren. Ihr macht es möglich, dass ich meinen Traum leben kann…

Um aber nicht mit ganz leeren Händen dazustehen, hab ich euch noch ein kleines Video das in Kooperation mit FORD entstand. Viel Spass und wenn’s euch gefällt dann würd ich mich freuen wenn ihr es postet…

Ich wünsch Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

See you next season…

Gruß Marcus

Sep
21

Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen

Hallo zusammen,

Wetter wie aus dem Bilderbuch waren beste Vorrausetzungen für das größte Spektakel im ganzen Jahr – die Weltmeisterschaft. Veranstalter war in diesem Jahr Norwegen und stellte in Hafjell/Lillehammer eine weltmeisterliche Strecke auf die Beine. Jede der bestehenden Strecken, ob Crosscountry oder Downhill, verlangten den Fahrern technisch alles ab. Dieser Bikepark zählt nicht ohne Grund zu den Topadressen in der europäischen Szene. Genau mein Ding – große Sprünge, Steinfelder, Anlieger und Highspeed – alles was Downhill für mich ausmacht.

Nach dem Zeitplan bewertet, ist die Weltmeisterschaft viel entspannter als jedes andere Rennen. Alleine die Tatsache, dass man genügend Zeit findet um andere Fahrer und deren Linien zu studieren, sagt viel aus. Viel Spass und Lust auf mehr hatte ich schon nach dem ersten Trainingslauf. Ich hatte mir ein paar gute Linien rausgepickt und war für das Timed Training bereit. Das Timed Training ist nicht vergleichbar mit den Qualiläufen beim Worldcup – hier geht’s nur um die gefahrene Zeit. Im Zeitlauf fuhr ich etwas über meinem Limit und machte schon im ersten Steinfeld Anstalten über den Lenker abzusteigen. Es folgten noch diverse grobe Fehler und ich war heilfroh in einem Stück den Zielbogen zu sehen. Am Renntag selbst war das Wetter perfekt für den Wettkampf – es war bewölkt und trocken. Mein Run war gut und flüssig – zum Schluss ging mir dann doch etwas die Puste aus und ich platzierte mich auf Rang 48. Vielleicht nicht mein Traumergebnis, aber eine Tendenz nach oben ist erkennbar.

Jetzt geht’s ab nach Wiriehorn zum Swiss-IXS Cup.

Drückt mir die Daumen
Euer Marcus

Hafjell-1 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen Hafjell-3 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen Hafjell-4 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen

Aug
27

UCI WorldCup Meribel 2014

Hallo zusammen,

die letzten Wochen nutzte ich für ein Intensivtraining um mich auf die nächsten wichtigen Rennen vorzubereiten. Mit einem guten Gefühl und starken Beinen war ich bereit für das Weltcupfinale in Méribel.

Franzosen können ohne Zweifel richtig gute Strecken bauen. Schon als Junior bevorzugte ich die technischen und schnellen Strecken direkt hinter der Grenze und war viel bei französischen Wettkämpfen am Start.

Im Training hatte ich wirklich eine Menge Spass und ich freute mich auf meine Quali. Vielleicht ist es ja nur Zufall, vielleicht ein schlechtes Omen – während ein aufgebrachter Engländer meiner Familie versuchte zu erklären, dass ich im Mittelteil der Strecke schwer gestürzt sei und im Begriff war ein fremdes Rad an meinen Montageständer zu befestigen, landete ich auf meiner Nase. Durch einen technischen Defekt stürzte ich und fiel direkt auf meinem Kopf. Zu allem Überfluss musste ich mein Bike die dreiviertel Strecke nach unten schieben, an weiterfahren war nicht zu denken.

Mit Brummschädel und eingebauter Bremse merkte ich schon während meiner Quali, dass ich an diesem Tag keinen Blumentopf gewinnen werde. So war es dann auch: leider nicht qualifiziert.

Nun geht es weiter zur Eurobike und anschießend zur Weltmeisterschaft. Ich bin schon  gespannt auf Hafjell und freue mich sehr darauf.

Bis dahin

Euer Marcus

Meribel-Kopie in UCI WorldCup Meribel 2014

Aug
15

Impressionen aus 2014

Hallo Zusammen!

Aktuell laufen meine Vorbereitungen zur Weltmeisterschaft in 2 Wochen in Hafjell/Norwegen auf Hochtouren. Nun für euch aber mal ein BLOG Eintrag ausschließlich mit Bildern und Eindrücken aus meiner bisherigen Saison 2014. Viel Spass beim durchstöbern.

Euer Marcus!

DSC 8923 in Impressionen aus 2014 DSC 8974 in Impressionen aus 2014 DSC 9834 in Impressionen aus 2014 DSC 9855 in Impressionen aus 2014 DSC 9865 in Impressionen aus 2014 DSC 9938 in Impressionen aus 2014 DSC 9992 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-002 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-019 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-397 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-453 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-522 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-037 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-052 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-064 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-381 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-446 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-519 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-957 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-1016 in Impressionen aus 2014

DRIVEN LaFenasosa KLausi-015 in Impressionen aus 2014 Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-8 in Impressionen aus 2014 1-2-600x399 in Impressionen aus 2014 5-600x524 in Impressionen aus 2014 Maribor-Quali -1-600x305 in Impressionen aus 2014

Jul
28

Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014

Hallo zusammen,

Albstadt-Ebingen war in diesem Jahr der Austragungsort zur Deutschen Meisterschaft im Downhill. Ich muss zugeben, ich war nicht frei von Vorurteilen gegenüber der Strecke – wurde aber eines Besseren belehrt. An diesem Wochenende hieß das Motto: in der Kürze liegt die Würze. Es hat Seltenheitswert, dass knapp zwei Minuten konditionell so anspruchsvoll sein können. TRAININGSTAG Nr. 1 stand wettertechnisch unter einem guten Stern – die Streckenbedingungen waren kaum zu toppen.  TRAININGSTAG Nr. 2 präsentierte sich etwas anspruchsvoller. Pünktlich zum Elitetraining setzte der Regen ein und die Abfahrt war mehr Rutschpartie als Rennbusiness. Gut für mich – die Strecke wurde anspruchsvoller und ich kam gut klar. Im Seedingrun platzierte ich mich als zweiter.

Der FINALTAG lief  eigentlich sehr gut – im Rennlauf machte ich einige kleine Fehler die sich auf dieser Strecke  summierten – Resultat: 3. Platz.

Mein DM-Medalliensatz ist nun mit Bronze komplett – hat immerhin ganze 22 Jahre gedauert. Sicher, gewünscht habe ich mir einen weiteren Titelsieg, letztendlich hat der Bessere gewonnen – herzlichen Glückwunsch Fischi.

Weiter geht es am Wochenende mit dem IXS Cup in Ilmenau und da werde ich versuchen wieder auf das Podium zu fahren.

Euer Marcus

Klausmann DM Albstadt Web-270 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-272 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-354 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-451 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014

Jun
27

EDC Schladming

Hallo zusammen,

Schladming/Österreich – Austragungsort der Ski WM 2013 war der Veranstalter des #2 IXS European Downhillcup. Für mich ohne Zweifel eine der schönsten und legendärsten Strecken im europäischen Downhillzirkus – schnell, extrem lang, technisch und wurzlig. Ganz nach der alten Schule und genau wie es mir im „Regelfall“ in die Karten spielt. Der Regelfall trifft in meiner derzeitigen Saison aber leider nicht zu – genau wie an diesem Wochenende.

Das TRAINING verlief ganz gut und war sehr abwechslungsreich. Die Streckenbedinungen variierten Stundenweise von griffig bis staubtrocken. Nach einem Lauf sah man aus wie ein Ferkel und beim nächsten war Staub schlucken angesagt. Motiviert meine bisherige Rennbilanz aufzupolieren brannte ich förmlich auf die QUALI. Wie dem auch sei – nach der fünften Kurve fing ich mir einen Platten (nach bestimmt 5 Jahren der erste) ein. Ganz ehrlich – um mit dieser Schlappe umzugehen helfen nicht einmal 20 Jahre Rennerfahrung. Dementsprechend verkorkst verlief somit auch mein Finallauf am Sonntag. An was es scheitert heißt es jetzt herauszufinden.

Ablenkung hatte ich an den folgenden Tagen durch einen Filmdreh mit Bosch eBIKE Systems – ganz ehrlich, es macht verdammt viel Spass mit einem eBike im Gelände.

Jetzt heißt es erst einmal alle Wehwehchen auskurieren und eine gezielte Vorbereitung zur DM.

Bis dann

Euer Marcus

1-2-600x399 in EDC Schladming 1-3 in EDC Schladming 1-4 in EDC Schladming 1 in EDC Schladming 5 in EDC Schladming

Jun
27

UCI Weltcup Fort William und Leogang

Hallo zusammen,

was macht man, wenn eine Saison nicht so richtig anlaufen möchte? In meinem Fall – Augen zu und durch! Mein Weltcupauftakt in diesem Jahr fand dann auch gleich auf der für mich am meisten gefürchteten Strecken statt: Fort William in Schottland. Um das Rennen in den Highlands zu beschreiben, braucht es nur einige Worte: extrem hart, windig, schroff und viele Plagegeister in Form kleiner Stechmücken. Ganz ehrlich – es ist mir bis heute ein Rätsel, wie man auf dieser Strecke schnell fahren kann. So auch in diesem Jahr – von Beginn an lief es nicht rund. Beim Seeding Run krachte ich in einen Baum und verlor wertvolle Zeit – Top 80 für den Finallauf war gestorben und das Team Klausmann trat vorzeitig die Heimreise an.

Nach zwei Tagen Heimaturlaub riefen die Leoganger Steinberge – meine Lieblingsstrecke in der Weltcup Serie. Immerhin landete ich hier im letzten Jahr meine beste Platzierung im Weltcup. Etwas müde und angeschlagen von den letzten Wochen startete ich das Training mit einer leichten Erkältung – vielleicht steckt man Krankheiten in meinem Alter nicht mehr so gut weg –  jedenfalls wurde aus meiner Erkältung eine ausgewachsene Bronchitis. So viel zum Thema Augen zu und durch – die Holzhammervariante ist nicht immer die Beste. Mit Atemnot und einem Schädel – gefühlt so groß wie eine Tonne –  bestritt ich meinen Qualilauf und kassierte prompt die Quittung: nicht für die Top 80 qualifiziert!

Jetzt heißt es erst einmal, Antibiotika und zwei Tage erholen.

Ich hatte schon bessere Saisonstart´s…

Euer Marcus

Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-14 in UCI Weltcup Fort William und Leogang Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-8 in UCI Weltcup Fort William und Leogang

Ältere Beiträge «