Dez
16

Danke schön!

Hallo zusammen,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist an der Zeit Danke zu sagen – an alle die mich trotz mancher Widrigkeiten in dieser Saison unterstütztenhaben. Also vielen Dank an meine Familie, Eltern , Freunde und meinen Sponsoren. Ihr macht es möglich, dass ich meinen Traum leben kann…

Um aber nicht mit ganz leeren Händen dazustehen, hab ich euch noch ein kleines Video das in Kooperation mit FORD entstand. Viel Spass und wenn’s euch gefällt dann würd ich mich freuen wenn ihr es postet…

Ich wünsch Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

See you next season…

Gruß Marcus

Sep
21

Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen

Hallo zusammen,

Wetter wie aus dem Bilderbuch waren beste Vorrausetzungen für das größte Spektakel im ganzen Jahr – die Weltmeisterschaft. Veranstalter war in diesem Jahr Norwegen und stellte in Hafjell/Lillehammer eine weltmeisterliche Strecke auf die Beine. Jede der bestehenden Strecken, ob Crosscountry oder Downhill, verlangten den Fahrern technisch alles ab. Dieser Bikepark zählt nicht ohne Grund zu den Topadressen in der europäischen Szene. Genau mein Ding – große Sprünge, Steinfelder, Anlieger und Highspeed – alles was Downhill für mich ausmacht.

Nach dem Zeitplan bewertet, ist die Weltmeisterschaft viel entspannter als jedes andere Rennen. Alleine die Tatsache, dass man genügend Zeit findet um andere Fahrer und deren Linien zu studieren, sagt viel aus. Viel Spass und Lust auf mehr hatte ich schon nach dem ersten Trainingslauf. Ich hatte mir ein paar gute Linien rausgepickt und war für das Timed Training bereit. Das Timed Training ist nicht vergleichbar mit den Qualiläufen beim Worldcup – hier geht’s nur um die gefahrene Zeit. Im Zeitlauf fuhr ich etwas über meinem Limit und machte schon im ersten Steinfeld Anstalten über den Lenker abzusteigen. Es folgten noch diverse grobe Fehler und ich war heilfroh in einem Stück den Zielbogen zu sehen. Am Renntag selbst war das Wetter perfekt für den Wettkampf – es war bewölkt und trocken. Mein Run war gut und flüssig – zum Schluss ging mir dann doch etwas die Puste aus und ich platzierte mich auf Rang 48. Vielleicht nicht mein Traumergebnis, aber eine Tendenz nach oben ist erkennbar.

Jetzt geht’s ab nach Wiriehorn zum Swiss-IXS Cup.

Drückt mir die Daumen
Euer Marcus

Hafjell-1 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen Hafjell-3 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen Hafjell-4 in Weltmeisterschaft Hafjell in Norwegen

Aug
27

UCI WorldCup Meribel 2014

Hallo zusammen,

die letzten Wochen nutzte ich für ein Intensivtraining um mich auf die nächsten wichtigen Rennen vorzubereiten. Mit einem guten Gefühl und starken Beinen war ich bereit für das Weltcupfinale in Méribel.

Franzosen können ohne Zweifel richtig gute Strecken bauen. Schon als Junior bevorzugte ich die technischen und schnellen Strecken direkt hinter der Grenze und war viel bei französischen Wettkämpfen am Start.

Im Training hatte ich wirklich eine Menge Spass und ich freute mich auf meine Quali. Vielleicht ist es ja nur Zufall, vielleicht ein schlechtes Omen – während ein aufgebrachter Engländer meiner Familie versuchte zu erklären, dass ich im Mittelteil der Strecke schwer gestürzt sei und im Begriff war ein fremdes Rad an meinen Montageständer zu befestigen, landete ich auf meiner Nase. Durch einen technischen Defekt stürzte ich und fiel direkt auf meinem Kopf. Zu allem Überfluss musste ich mein Bike die dreiviertel Strecke nach unten schieben, an weiterfahren war nicht zu denken.

Mit Brummschädel und eingebauter Bremse merkte ich schon während meiner Quali, dass ich an diesem Tag keinen Blumentopf gewinnen werde. So war es dann auch: leider nicht qualifiziert.

Nun geht es weiter zur Eurobike und anschießend zur Weltmeisterschaft. Ich bin schon  gespannt auf Hafjell und freue mich sehr darauf.

Bis dahin

Euer Marcus

Meribel-Kopie in UCI WorldCup Meribel 2014

Aug
15

Impressionen aus 2014

Hallo Zusammen!

Aktuell laufen meine Vorbereitungen zur Weltmeisterschaft in 2 Wochen in Hafjell/Norwegen auf Hochtouren. Nun für euch aber mal ein BLOG Eintrag ausschließlich mit Bildern und Eindrücken aus meiner bisherigen Saison 2014. Viel Spass beim durchstöbern.

Euer Marcus!

DSC 8923 in Impressionen aus 2014 DSC 8974 in Impressionen aus 2014 DSC 9834 in Impressionen aus 2014 DSC 9855 in Impressionen aus 2014 DSC 9865 in Impressionen aus 2014 DSC 9938 in Impressionen aus 2014 DSC 9992 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-002 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-019 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-397 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-453 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt Web-522 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-037 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-052 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-064 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-381 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-446 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-519 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-957 in Impressionen aus 2014 Klausmann DM Albstadt-1016 in Impressionen aus 2014

DRIVEN LaFenasosa KLausi-015 in Impressionen aus 2014 Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-8 in Impressionen aus 2014 1-2-600x399 in Impressionen aus 2014 5-600x524 in Impressionen aus 2014 Maribor-Quali -1-600x305 in Impressionen aus 2014

Jul
28

Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014

Hallo zusammen,

Albstadt-Ebingen war in diesem Jahr der Austragungsort zur Deutschen Meisterschaft im Downhill. Ich muss zugeben, ich war nicht frei von Vorurteilen gegenüber der Strecke – wurde aber eines Besseren belehrt. An diesem Wochenende hieß das Motto: in der Kürze liegt die Würze. Es hat Seltenheitswert, dass knapp zwei Minuten konditionell so anspruchsvoll sein können. TRAININGSTAG Nr. 1 stand wettertechnisch unter einem guten Stern – die Streckenbedingungen waren kaum zu toppen.  TRAININGSTAG Nr. 2 präsentierte sich etwas anspruchsvoller. Pünktlich zum Elitetraining setzte der Regen ein und die Abfahrt war mehr Rutschpartie als Rennbusiness. Gut für mich – die Strecke wurde anspruchsvoller und ich kam gut klar. Im Seedingrun platzierte ich mich als zweiter.

Der FINALTAG lief  eigentlich sehr gut – im Rennlauf machte ich einige kleine Fehler die sich auf dieser Strecke  summierten – Resultat: 3. Platz.

Mein DM-Medalliensatz ist nun mit Bronze komplett – hat immerhin ganze 22 Jahre gedauert. Sicher, gewünscht habe ich mir einen weiteren Titelsieg, letztendlich hat der Bessere gewonnen – herzlichen Glückwunsch Fischi.

Weiter geht es am Wochenende mit dem IXS Cup in Ilmenau und da werde ich versuchen wieder auf das Podium zu fahren.

Euer Marcus

Klausmann DM Albstadt Web-270 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-272 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-354 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014 Klausmann DM Albstadt Web-451 in Deutsche Meisterschaft Albstadt 2014

Jun
27

EDC Schladming

Hallo zusammen,

Schladming/Österreich – Austragungsort der Ski WM 2013 war der Veranstalter des #2 IXS European Downhillcup. Für mich ohne Zweifel eine der schönsten und legendärsten Strecken im europäischen Downhillzirkus – schnell, extrem lang, technisch und wurzlig. Ganz nach der alten Schule und genau wie es mir im „Regelfall“ in die Karten spielt. Der Regelfall trifft in meiner derzeitigen Saison aber leider nicht zu – genau wie an diesem Wochenende.

Das TRAINING verlief ganz gut und war sehr abwechslungsreich. Die Streckenbedinungen variierten Stundenweise von griffig bis staubtrocken. Nach einem Lauf sah man aus wie ein Ferkel und beim nächsten war Staub schlucken angesagt. Motiviert meine bisherige Rennbilanz aufzupolieren brannte ich förmlich auf die QUALI. Wie dem auch sei – nach der fünften Kurve fing ich mir einen Platten (nach bestimmt 5 Jahren der erste) ein. Ganz ehrlich – um mit dieser Schlappe umzugehen helfen nicht einmal 20 Jahre Rennerfahrung. Dementsprechend verkorkst verlief somit auch mein Finallauf am Sonntag. An was es scheitert heißt es jetzt herauszufinden.

Ablenkung hatte ich an den folgenden Tagen durch einen Filmdreh mit Bosch eBIKE Systems – ganz ehrlich, es macht verdammt viel Spass mit einem eBike im Gelände.

Jetzt heißt es erst einmal alle Wehwehchen auskurieren und eine gezielte Vorbereitung zur DM.

Bis dann

Euer Marcus

1-2-600x399 in EDC Schladming 1-3 in EDC Schladming 1-4 in EDC Schladming 1 in EDC Schladming 5 in EDC Schladming

Jun
27

UCI Weltcup Fort William und Leogang

Hallo zusammen,

was macht man, wenn eine Saison nicht so richtig anlaufen möchte? In meinem Fall – Augen zu und durch! Mein Weltcupauftakt in diesem Jahr fand dann auch gleich auf der für mich am meisten gefürchteten Strecken statt: Fort William in Schottland. Um das Rennen in den Highlands zu beschreiben, braucht es nur einige Worte: extrem hart, windig, schroff und viele Plagegeister in Form kleiner Stechmücken. Ganz ehrlich – es ist mir bis heute ein Rätsel, wie man auf dieser Strecke schnell fahren kann. So auch in diesem Jahr – von Beginn an lief es nicht rund. Beim Seeding Run krachte ich in einen Baum und verlor wertvolle Zeit – Top 80 für den Finallauf war gestorben und das Team Klausmann trat vorzeitig die Heimreise an.

Nach zwei Tagen Heimaturlaub riefen die Leoganger Steinberge – meine Lieblingsstrecke in der Weltcup Serie. Immerhin landete ich hier im letzten Jahr meine beste Platzierung im Weltcup. Etwas müde und angeschlagen von den letzten Wochen startete ich das Training mit einer leichten Erkältung – vielleicht steckt man Krankheiten in meinem Alter nicht mehr so gut weg –  jedenfalls wurde aus meiner Erkältung eine ausgewachsene Bronchitis. So viel zum Thema Augen zu und durch – die Holzhammervariante ist nicht immer die Beste. Mit Atemnot und einem Schädel – gefühlt so groß wie eine Tonne –  bestritt ich meinen Qualilauf und kassierte prompt die Quittung: nicht für die Top 80 qualifiziert!

Jetzt heißt es erst einmal, Antibiotika und zwei Tage erholen.

Ich hatte schon bessere Saisonstart´s…

Euer Marcus

Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-14 in UCI Weltcup Fort William und Leogang Marcus Klausmann Worldcup2014 Leogang-8 in UCI Weltcup Fort William und Leogang

Mai
20

EDC Maribor 2014

Hallo zusammen,

der IXS European Cup in Maribor / Slowenien war in diesem Jahr der Auftakt zu meiner Saison 2014. Sonnenschein war wohl der seltenste Gast bei dieser Veranstaltung – enorme Sturmböen und Regen waren an der Tagesordnung. Vor dem offiziellen Part dieser Woche  galt es einen weiteren Film mit der MTB Freeride Crew zu meinem Enduroprojekt DRIVEN in den Kasten zu bringen. Nebenbei erwähnt, bei diesem Dreh hatten wir mehr Respekt vor herunterfallenden Ästen als vor ungeplantem Bodenkontakt. Das erste Video zu DRIVEN könnt ihr hier sehen https://www.youtube.com/watch?v=DOT1vjZqhcg&list=PLZ6bAL-fln82ICrNZtPydr0q1Jxma2-gI

Wie es gelegentlich bei Rennen passiert, schleicht sich irgendwann der Fehlerteufel ein. Den ersten Defekt holte ich mir beim Filmdreh im Bikepark – war aber nicht wirklich wild. Bis zu meiner Quali am Samstag lief auf der top präparierten Strecke alles glatt. Im Qualifikationslauf schlug der Fehlerteufel ein weiteres Mal zu. Im oberen Drittel der Strecke handelte ich mir einen weiteren technischen Defekt ein und beendigte den Seedingrun nur noch mit Halbgas.

Für gewöhnlich sind ein bisschen Druck und Motivation genau die richtigen Wettkampfpartner an meiner Seite. An diesem Rennsonntag konnten mir beide nicht weiterhelfen! Ich unterschätzte die guten Streckenbedingungen und den Rückenwind und befand mich prompt nach dem ersten Sprung nicht mehr auf der Strecke sondern direkt daneben. Um so wenig Zeit wie nötig zu vergeuden, wollt ich nach einem Anlieger wieder auf die Strecke zurück. Blöd, wenn einem genau in diesem Augenblick das Reglement wieder einfällt >>der Fahrer muss genau an der Stelle die Strecke befahren, an der er diese verlassen hat (sonst droht Disqualifikation)<<. Wie gesagt, getan – den Berg hoch, über den Anlieger, Aufgesprungen und… An dieser Stelle sollte nun „ab die Post“ stehen. Bei mir war es dann leider doch nur der Sattel der abging. Um weiteres Unheil zu verhindern fuhr ich das restliche Rennen in gemächlichem Tempo ohne Sattel weiter. So ist das Rennbusiness.

Kommendes Wochenende kann ich gleich meine neuerlernten Erfahrungen bei meinem Fahrtechnikkurs in Lac Blanc an den Mann oder Frau bringen.

Danach geht’s vom Erzbergrodeo nach Fort William zu meinem ersten World Cup der Saison.

Maribor-Quali -1-600x305 in EDC Maribor 2014 Maribor in EDC Maribor 2014

Apr
10

Sportverbot und Antibiotika

Hallo zusammen,

neue Saison neues Glück… Wie zu erwarten, standen die letzten Wochen unter dem Motto „gezieltes Wettkampftraining“.  Anfang März ging es für eine  Woche nach Spanien um im Bikepark La Fenasosa zu trainieren. Mit dabei waren Dieter von KTM  und die Mtb Freeride Crew um das Training auf dem Downhill Bike und Motorrad  mit der Kamera zu begleiten.  Petrus hatte in dieser Woche wohl nicht die beste Laune – wir hatten zwar strahlenden Sonnenschein, aber es war extrem stürmisch und kalt.

Meine Downhillvorbereitung verlagerte ich in der letzten Zeit nach Biel in die Schweiz. Die Strecke in Biel kommt  mit vielen Anliegern, dem Untergrund und der Geschwindigkeit der ersten Weltcupstrecke in Süd Afrika ziemlich nah. Hatte somit alles  getan, um gut in die Saison zu starten. Wie es eben so ist, wird man gelegentlich vor dem Startschuss ganz abrupt gestoppt! Bei meinem letzten Zirkeltraining  vor dem Abflug nach Süd Afrika schlug ich mir bei Sprüngen auf eine Mauer beide Schienbeine auf. Hat zwar tierisch weh getan und geblutet wie verrückt, war aber  auszuhalten. Drei Tage danach kam aber das große Erwachen – Sonntag ging ich dann mit Schüttelfrost und  pochender Wunde in die Klinik. Das Resultat kann man sich denken – Sportverbot und Antibiotika.  Pietermaritzburg musste ich schweren Herzens  abschreiben – jetzt heißt es erst mal gesund werden.

Bis bald, Euer

Marcus

DRIVEN Klausi KTM Freeride Lafenasosa-060 in Sportverbot und Antibiotika DRIVEN LaFenasosa KLausi-015 in Sportverbot und Antibiotika Todtnau1 in Sportverbot und Antibiotika

Feb
04

Mein Winter 2013/2014

Hallo zusammen,

ganz nach dem Motto – nach der Saison ist vor der Saison – wurde es in den letzten Wochen keinesfalls langweilig. Nach meinem letzten Rennen der Saison 2013 hieß es als erstes „Kisten schleppen“ und ab ins neue Domizil– über mangelndes Krafttraining kann ich mich nicht beschweren.

Den ersten Downhill-Kontakt nach Saisonende hatte ich bei meinem Fahrtechnikkurs ins Bad Wildbad.  Unsere kleine, aber feine Gruppe hatte eine Menge Spaß auf den Strecken rund um den Sommerberg. Dank der schlechten Schneebedingungen im Schwarzwald kann ich seit November immer wieder aufs Downhillbike sitzen und ein paar Trainingsläufe fahren. Seit Anfang Januar steht Konditionstraining für die kommende Saison 2014 ganz oben auf dem Trainingsplan.  Ende Januar gönnte ich mir aber trotzdem ein paar sonnige Downhilltage mit Johannes Fischbach in San Remo. Mit Frühlingsgefühlen, viel Eifer und Johannes im Nacken übertrieb ich’s am dritten Tag  und kassierte die Quittung in Form eines dicken Fußes – das Training war somit beendet. Aber nichts desto trotz, in zwei Wochen geht es erneut nach San Remo zum Frühjahrstraining.

Ab der Saison 2014 werde ich mit einem neuen Bekleidungssponsor an den Start gehen: LOCAL OUTWEAR. Besonderes Highlight dabei ist, ich werde eine eigene Signature –Line bekommen. Ihr dürft gespannt sein.

Neben dem Downhill wird in diesem Jahr ein weiteres Projekt meine Saison begleiten – ich werde mit KTM Motorcycles am Erzbergrodeo teilnehmen. Dass dieses Rennen wohl eines der härtesten  Motorrad Enduro Events der Welt ist, steht außer Frage.  Ich habe die einmalige Chance mit Werkssupport am Rennen teilzunehmen und mein Können zu demonstrieren. Das ganze wird über ein halbes Jahr mit der Kamera für alle Interessierten festgehalten  – wer Interesse hat, der erste Trailer ist schon online…

http://www.marcusklausmann.de/videos

Um meine Fahrtechnikkurse nicht zu vergessen – Termine für 2014 stehen schon fest:

OptimalLine Kurs Termine

Marcus-klausmann-mtb-600x394 in Mein Winter 2013/2014

Marcus-klausmann-profil in Mein Winter 2013/2014

Ältere Beiträge «